index-
archives
 


konzept

witwe_krit_jp

Chihoko Nakata, in: Ongakugendai, Tokyo, Jan 2007
[open pdf 780 kB]

***

... In weißen, luftigen und auf ein Mindestmaß an Einrichtung reduzierten Räumen dirigiert [die Regisseurin] das Ensemble in immer neue Bilder. Mit Shin Taniguchi (Danilo) und der Afroamerikanerin Wendy Waller (Hanna Glawari) hat sie ein außergewöhnliches Protagonistenpaar. Sie sind jung, selbstbewusst und ganz ohne die großen Gesten und ausufernden Töne des Genres. Mit fast jungenhafter Unbekümmertheit spielt Taniguchi den Playboy mit der schönen Stimme, dem unwiderstehlichen Charme und dem, warum auch immer, tief verborgenen, ehrlichen Gefühl. Und Wendy Wallers Hanna ist ladylike ohne divenhafte Schnörkel, sie bewegt sich nahezu gekonnt in einer Welt, die nicht die ihre ist. Beiden gelingen die Zwischentöne am besten. Das nicht muttersprachliche Deutsch wirkt" ein wenig wie Brechts berühmter Verfremdungseffekt: Man hört genauer hin ...

J.D. Schubert, "Liebe hin, Ehe her",
in: "Sächsische Zeitung, 06.Nov. 2006

... Ich gratuliere zu dieser Inszenierung, die zu den besten gehört, die seit vielen Jahrzehnten zu erleben waren, und dies für das gesamte Deutschland. Ihre großen Verdienste: Der Verzicht auf jene hämische Ironie, mit der man zu oft dem Werk begegnet. Der Verzicht auf das "Es ist ja bloß Operette!" Das wirkliche Ernst-Nehmen der Vorgänge und Figuren. Die choreographische, d.h. körperhafte, gestische Präzision. Die Musikalität der Inszenierung. Und schließlich: Der erlebbare Spaß, den alle Beteiligten hatten. Das Werk ist kein Nebenher, und es hat seine Tiefenschichten. Und die Vorgänge haben ihre Tiefenschichten und ihre Aktualität gerade jetzt. Dies hat die Inszenierung begriffen. Also fand gestern ein wirklich ungewöhnlicher Abend im Theater Görlitz statt ...

Prof. Gerd Rienäcker, Berlin,
in einem offenen Brief ans Ensemble, 06.Nov. 2006

*

vgl. auch die Version,
die Peter Mussbach im Juni 2006
an der Berliner Staatsoper herausbrachte