TheaterArbeit 5

ARILA SIEGERT
Akademie der Künste
Montag, 28.April 2003, 18 Uhr
Hanseatenweg 10

Materialien, Videos -
erläutert im Gespräch
mit Bettina Bartz

v.l.n.r. Seung Jin Choi (Radames), Arila Siegert und Gabriella Morigi (Aida) auf einer Probe zu Aida im VT Rostock 2002,


vgl. auch die Berichte
zu Ausstellung und Workshop
in der Reihe "Politische Körper"
der Akademie der Künste Berlin, März 2009

Die Tänzerin und Choreographin Arila Siegert, ausgebildet bei Gret Palucca, gründete nach einer Karriere als erste Solistin an der Staatsoper Dresden 1987 das Tanztheater am Dresdner Staatsschauspiel, wo sie mit Wolfgang Engel eine Inszenierung von Shakespeares Sonetten und mit Peter Konwitschny Brecht/Weills Die sieben Todsünden erarbeitete.

Der Tradition des deutschen Ausdruckstanzes verpflichtet, begab sie sich auf einen künstlerischen Weg, auf dem sie als Tänzerin, Choreografin und Regisseurin zu einer Verbindung unterschiedlicher Künste fand.

In ihren Operninszenierungen versucht sie seit 1998 eine neue Synthese von Oper und Tanz, und sie erweitert auch mit der Live-Malerei von Helge Leiberg die Ausdrucksmöglichkeiten des Musiktheaters, zuletzt in der Inszenierung der Oper L'armonia drammatica von Vinko Globokar 2002 am Theater Bielefeld.

Im Gespräch mit Arila Siegert und durch eine Präsentation von Arbeitsmaterialien, die sie der Stiftung Archiv übergeben hat, wird die Arbeit einer ungewöhnlichen Künstlerin vorgestellt.

index-
archives