◄  ◙  ► 


Aktuell

 

02. Dez. 2017, 19:00 h,
Oper Chemnitz
Giuseppe Verdi:
"
Un ballo in maschera"
(Ein Maskenball)

Musik.Ltg.: Guillermo García Calvo
Bühne: Hans Dieter Schaal
Kostüme: Marie-Luise Strandt
Licht: Holger Reinke
Chor: Stefan Bilz
Dramaturgie: Susanne Holfter

Gustavo: Ho-Yoon Chung / Sung Kyu Park
Anckarström (Renato): Paolo Rumetz / Kwanghee Choi
Amelia: Maraike Schröter
Ulrica: Alexandra Ionis
Oscar: Silvia Micu / Guibee Yang
Christiano: Andreas Beinhauer
Horn: Eric Ander
Ribbing: Magnus Piontek
Richter: Edward Randall
Diener: Hubert Walawski

Chor, Chorgäste und Extrachor der Oper Chemnitz
Damen und Herren der Statisterie
Robert-Schumann-Philharmonie

Weitere Termine
08.12.2017, Freitag 19:00 Uhr
15.12.2017, Freitag 19:00 Uhr
14.01.2018, Sonntag 15:00 Uhr
27.01.2018, Samstag 19:00 Uhr
17.03.2018, Samstag 19:00 Uhr
08.04.2018, Sonntag 15:00 Uhr
10.05.2018, Donnerstag 18:00 Uhr

Foto: © Kirsten Nijhof

Presse: Stimmig, präzise, überzeugend (DLF, MDR, Freie Presse)
"musikalische Sensibilität und szenische Intelligenz" (concerti)
"begeistertes Publikum" (tag24)
"außergewöhnlicher Opernabend" (DNN)

*

Theater Freiberg-Döbeln:

 

Bock-Stein: Anatevka

Musik. Leitung: Alexander Livenson
Regie: Arila Siegert
Ausstattung: Marie-Luise Strandt
Bühnenbild-Idee: Grit von Zeschau

Geisterstunde

 

Sergio Raonic Lukovic (Tevje)
Susanne Engelhardt (Golde)
Barbora Fritscher (Zeitel)
Leonora del Rio (Hodel)
Lindsay Funchal (Chava)
Rita Zaworka / Uta Simone (Jente)
Jens Winkelmann (Mottel)
Elias Gyungseok Han (Perchik)
Guido Kunze (Lazar Wolf)
Rita Zaworka (Oma Zeitel)
Derek Rue (Fedja)
Martina Marosso (Sascha)
Barbora Fritscher (Fruma-Sara)
Stefan Burmester (Rabbi)
Fiedler: Kerstin Guzy

 

Premiere 1:
Sbd., 13.05.2017, 19:00 h, Döbeln
Stg., 21.05.2017, 14:30 h, Döbeln

Premiere 2:
Sbd., 27.05.2017, 19:00 h, Freiberg
Die., 30.05.2017, 19:00 h, Freiberg
Stg., 04.06.2017, 19:00 h, Freiberg

 

Presse: "Grandios ... hier stimmt einfach alles" (Sächs. Ztg. Döbeln);
"unglaublich starke Lebensbilder ... höchst raffiniert und kurzweilig" (Freie Presse)
"frenetischer Beifall" (DAZ)
"berührend" (Sächs.Ztg. Dresden)
"ein wahrhaft großer Theaterabend" (Dresdner Neueste Nachrichten)